Plötzlich blind

Das linke Auge von Kiara war ja -wahrscheinlich- durch ein Trauma beeinträchtigt.

Siehe die Site "bin krank".

Doch leider ist nun auch das rechte Auge betroffen.

Hier der Ablauf. Ich werde sehen, das ich diese Seite bei Neuigkeiten aktualisiere.

Am Samstag den 9.11.2013 war eigentlich alles so wie immer. Kiara "half" mir mittags

die Meerlis und die Hamster zu versorgen. Danach schlief sie in der Sonne auf ihrem

Sonnenkissen. Als ihr Herrchen vom einkaufen kam, wurde er vor wie immer begrüßt.

Eine Stunde später wollte sie vom Sofa (ihrer Decke) springen und stellte sich komisch

an. Ich sagte noch: mach nicht so ein Heckmeck, hüpf einfach. Das sie da schon nicht

mehr richtig sehen konnte, wusste ich nicht. Sie ging dann mit Herrchen raus und als

sie wieder rein kamen war sie ein Häufchen Elend.

Mein Mann meinte: sie sieht nichts mehr! Ich sagte nur: ne, das kann nicht sein!!!

Wie sehr ich daneben lag sahen wir kurze Zeit später. Das rechte Auge wurde rasend

schnell trübe. Warum und wieso??? Wir wissen es nicht. Unser Doc hatte leider an dem

Tag viel zu tun und so konnten wir erst abends mit ihr hin. Er überprüfte alles, schaute hier

und dort und konnte "nur" bestätigen, das keinerlei Pupillenreflex da ist. Wir haben alle

möglichen Untersuchungen durch gesprochen die uns eine Aufklärung bringen könnten.

Aber eine Gewißheit das Kiara wieder sehen kann, gibt es bei allen nicht. Allerdings

besteht die Gefahr das durch Untersuchungen Bakterien ins Auge eindringen könnten und

dann über den Sehnerv ins Gehirn wandern. Und eine Untersuchung durchführen zu lassen nur

um hinterher zu "wissen" das sie -im schlimmsten Fall- einen Gehirntumor hat, das wollen wir

nicht. Und unser Doc unterstützt uns in dieser Entscheidung. Das ist auch etwas was wir ihm

immer wieder hoch anrechnen. Er nennt alle Möglichkeiten und berät fair. Das ist ja auch nicht bei

allen TÄ so. Doch nun zurück zu Kiara:

Der erste Tag war schlimm für sie. Von einem selbstbewussten, eigenständigem Hund zu einem

Häufchen Elend, das passt überhaupt nicht zu ihr. Aber sie lernt gerne und schnell. So sind wir am

Sonntag mit ihr spazieren gegangen. Zwar nicht sehr weit, aber es ist ja nun auch alles viel

anstrengender als vorher. Denn nun muss sie sich über Nase und Ohren "vortasten". Und das ist

eine harte Arbeit.

 

Als wir wieder zu Hause waren, da war sie rechtschaffend müde. Aber wir haben uns gefreut, das sie

so schön gelaufen ist.

Am Montag ist sie bei uns vor´m Haus im Wendehammer auf Tour gewesen. Draussen kommt sie

viel besser zurecht als drinnen. Schon komisch...

 

Ihr Futter findet sie auch wieder alleine:

Heut am Mittwoch genießt sie die Sonne auf ihrem Sonnenkissen. Wir haben schon viel gelernt,

aber es ist noch ein weiter Weg der vor uns liegt... Aber das meistern wir auch noch...

 

Als nächstes berichten wir euch, was wir alles gelernt haben.

Also schaut einfach wieder vorbei.

Hier erstmal ein Schild, welches an die Heckscheibe kommt.

Hoffentlich drängeln manche Fahrer dann nicht so penetrant!

Wir haben -nach Absprache mit unserem Doc- doch weiter Tabletten gegeben.

Ohne die geht es wohl noch nicht, da Kiara anscheinend Schmerzen hat.

Aber ich denke das wir die über kurz oder lang auch weg lassen können.

 

 

 

 

 

 

Nach oben


nPage.de-Seiten: Jugend in St. Antonius | Alles was mit Natur zu tun hat