Ohne Worte

Hier möchte ich kurz Begebenheiten schildern,

die man einfach kommentarlos stehen lassen kann / sollte.

 

Vorgeschichte zu lesen unter: Angriff auf Kiara.

Bisher hat sich bei der Haltung der Hündin nichts geändert. Im Gegenteil, sie kläfft bei jeder Bewegung 

im Umkreis von 20m und mehr. Ob wir uns auf unserem Grundstück bewegen,

ein Auto im Wendehammer dreht oder jemand auf der Straße entlang läuft ist egal.

 Besonders schlimm ist es, wenn Kinder hier im Wendehammer Fahrrad

fahren oder spielen. Dann dreht sie total im roten Bereich. Wenn sie mal auf die Idee kommt, über das

Minitor zu springen passiert bestimmt ein Unglück.

Nun zu der eigentlichen Begebenheit: Wie gewohnt spielten Kinder bei uns vor´m Haus  und sie kläffte

wieder wie angestochen und ging voll in den Zaun. Halterin hat es natürlich nicht nötig sie mal zu korrigieren.

Ist ja auch ganz normal... Dann hatte mein Mann echt die Faxen dicke und sagte ".... halt die Klappe".

Wenn man sich seit Jahren nicht auf dem eigenen Grundstück bewegen kann ohne von einem fremden

Hund angekläfft oder angeknurrt zu werden, dann läuft eben das Faß irgendwann einmal über.

Da wurde die Halterin tatsächlich mal wach. Sie beschimpfte uns auf´s allerfeinste.

Ich sagte nur, das wir auch das Ordnungsamt einschalten könnten, wenn sie nicht in der Lage ist ihren

Hund vernünftig zu beaufsichtigen.

Naja, so ging das noch ein wenig hin und her und zum Abschluß meinte ein "Milchbubi"

(darf ich in unserem Alter sagen), der wohl vor kurzem vom Dreirad auf ein -naja- Motorrad

umgestiegen war, das wir bzgl. des Ordnungsamtes den Ball flach halten sollten.

Sonst würde er uns die Zähne einschlagen.

Das zeigt, auf welchem Niveau diese Familie und deren Umfeld ist. 

Wie soll da ein Hund vernünftig erzogen werden???

 

 

Es gibt allerdings auch schöne Sachen die einfach Freude machen.

So hat eine sehr nette Nachbarin schon immer Angst vor Hunden gehabt.

Waren wir gemeinsam bei anderen eingeladen, blieb Kiara natürlich an der Leine.

Nach und nach war es auch ok, wenn Kiara abgeleint wurde. Aber sie musste Abstand halten.

Das ist ja nun überhaupt kein Problem gewesen, da Kiara wirklich sehr gut hört und auch

recht sensibel reagieren kann.

Vor 2 Wochen standen einige unserer Nachbarn unter einem Kirschbaum der wunderbar trug.

Natürlich auch unsere "ängstliche" Nachbarin. Einer der Nachbarn rief herüber wir sollten doch

einfach rüber kommen. Kiara war natürlich auch vor´m Haus, aber ohne Leine. So wollte ich dann

doch nicht zu der "Truppe" gehen.

Aber unsere "ängstliche" Nachbarin meinte nur: "Kommt rüber, ist alles ok".

Niemand kann sich richtig vorstellen wie ich mich freute darüber. Ich fragte nochmal nach, ob es

wirklich ok wäre. Kräftiges Nicken und herüberwinken. Wir sind dann langsam zu den anderen

gegangen, Kiara war neben mir und hat dann alle begrüßt.

Klar unsere Nachbarin stürzt sich nicht auf sie, aber sie hat keine Angst vor Kiara. Und solche Sachen

machen mich einfach unglaublich stolz.

Nach oben


nPage.de-Seiten: Ein bisschen heile Welt | Lübecker Fellnasen